MOBILE


Das Erasmus+ Projekt MOBILE hat das Ziel, Pädagogen und Lehrerausbildner in der Nutzung innovativer Lernräume [ILE] zu unterstützen und weiterzubilden. Aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven wird die Bedeutung des Raumes als 3. Pädagoge für die Praxis in Schule und Lehrerausbildung mit modernen Unterrichtsmethoden verbunden. Das Bewusstsein für räumliche Potentiale in traditionellen und innovativen Lernräumen wird so geschärft, um verschiedene praktische und bisher europaweit fehlende Werkzeuge zu entwickeln:

#1 Ein pädagogisch fundierter Leitfaden für die pädagogisch-räumlich Evaluation von ILE wird als Handreichung für Lehrende in 4 Sprachen entwickelt [PPOE = Pedagogical Post Occupancy Evaluation],

#2 Schulungskurse für Lehrerausbildungszentren bieten Weiterbildungen zur professionellen Nutzung der neuen Schulbautypen [Train-the-Trainer],

#3 Mit dem „Index of Innovative Learning Environments“ wird ein effizienter, autodidaktischer und selbstreflektierender Prozess mit Materialien entwickelt, der Lehrerteams darin unterstützt, die räumliche Nutzung ihrer Lernumgebungen eigenständig zu verbessern [Index of ILE].

Ziel ist es, die räumlich-didaktischen Kompetenzen der Lehrenden nachhaltig zu unterstützen und gezielt zu erweitern.

PARTNER
Im MOBILE Projekt arbeiten sechs Einrichtungen aus drei Ländern zusammen: Jeder der sechs Partner verfügt über eine andere Expertise hinsichtlich der Nutzung und Entwicklung innovativer Lernumgebungen.

  • Die Sophia::Akademie (D) ist eine gemeinnützige Einrichtung, die Entwicklungsprozesse im Bildungsbereich unterstützt und in Workshops und Fachtagen Fortbildungskurse zum Thema „Raum als 3. Pädagoge“ anbietet.
  • Das Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (D) verfügt über hohe Kompetenz in der Lehrerausbildung.
  • ICSadviseurs (NL) ist ein renommiertes Beratungsunternehmen, das Erfahrung mit mehr als 300 partizipativen Prozessen zur Entwicklung innovativer Schulgebäude in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und Oman hat.
  • Technasium (NL) ist ein Zusammenschluss von über 100 niederländischen Schulen, die die gymnasiale mit handwerklich-technischer Schulung korrelieren.
  • Norconsult (N) verfügt über eine breite Erfahrung im Bildungssektor von der kommunalen Planung von Schulstrukturen bis zur Durchführung von partizipativen Schulbauprozessen.
  • Die Kommunalverwaltung von Oslo (N) fördert energie-effiziente Bildungsbauten, die die Entwicklung der Schüler*innen fördern und die pädagogische Funktionalität und Gestaltung von Lernräumen durchdacht widerspiegeln.

Die Ergebnisse des MOBILE-Projektes sind für alle EU Länder von Bedeutung und werden durch die transnationale Zusammenarbeit, in gemeinsamen Workshops, Studienreisen und Seminaren innerhalb hermeneutischer Schleifen und durchdachter Evaluationen erst möglich.

HINTERGRUND
In den Städten und Ballungsgebieten Europas werden in den kommenden Jahren ca. 100 Milliarden €uro in den Schulbau investiert werden, die als zukunftsfähige Bildungsbauten des 21. Jahrhunderts reale und digitale Lernräume flexibel verbinden. So entstehen statt der bisher vertrauten traditionellen Flurschulen Schulgebäude mit multifunktionalen, innovativen Lernumgebungen (ILE), z.B. Lernlandschaften, Cluster-schulen, diverse KlassenraumPLUS-Varianten, Lernhäuser und zahlreiche Mischformen dieser neuen Schulbautypen. Dies gilt auch für den Umbau von Bestandgebäuden.
Lehrende, die in ein modernisiertes Bildungsgebäude umziehen, fehlt es jedoch an Erfahrungen, wie in solchen Räumen gelehrt und gelernt werden kann. So gibt es weder eine anwendungsorientierte Hand-reichung noch pädagogisch-didaktische oder wissenschaftlich fundierte Evaluierungen. Von Skandinavien bis zum Mittelraumraum betritt daher aktuell jedes Kollegium Neuland. Auch in der Lehrerausbildung ist das räumliche Potential von innovativen Lernräumen bisher kein Thema.